Afrika - Südafrika


Verband für Internationale Politik und Völkerrecht e. V. Berlin (VIP)

Mohrenstr. 63 ~ 10117 Berlin ~ E-Mail: VorstandVIP@aol.com - Homepage: http://www.vip-ev.de

Publikationen von Mitgliedern des VIP

                (die Verantwortung für den Inhalt der Beiträge liegt bei den Autoren, Hinweise an die Autoren bzw. Meinungsäußerungen bitte per E-Mail an VorstandVIP@aol.com)

zur Homepage des VIP                                    zu weiteren Publikationen


Schleicher, Dr. Hans-Georg:

Südafrikas neue Elite - Die Prägung der ANC-Führung durch das Exil

Hamburg 2004, ISSN 0440-1670, ISBN 3-928049-89-5

Die neue politische Elite Südafrikas wird vom African National Congress (ANC) dominiert. Viele Mitglieder des ANC wurden durch langjähriges Exil geprägt, und ehemalige Exilanten bilden heute in der ANC-Führung und der Regierung die Mehrheit. Die vorliegende Studie sucht die Einflüsse von Exil und Exilerfahrungen auf aktuelle Entwicklungen, gesellschaftspolitische Strategien und die politische Kultur in Südafrika zu ermitteln.

Während des Exils 1960 bis 1990 hatte der ANC zunächst unter komplizierten Bedingungen um das Überleben zu kämpfen, konnte dann jedoch seine Auslandsverankerung zunehmend für die Stärkung seines nationalen und internationalen Ansehens und für die inhaltliche und personelle Vorbereitung auf eine politische Machtübernahme nutzen. Der Autor untersucht am Beispiel zweier Schlüsselregionen der südafrikanischen Diaspora – den afrikanischen Frontstaaten und Großbritannien – Bedingungen und Entwicklungslinien des Exils, vor allem aber dessen Einfluss auf die politische, professionelle und auch persönliche Entwicklung von ANC-Führungskräften. Thematisiert werden zudem übergreifende politische Einflüsse, wie das Verhältnis des ANC zur einflussreichen KP Südafrikas sowie die Auswirkungen des Ost-West-Konfliktes auf den Befreiungskampf im südlichen Afrika.

Ergänzt und vertieft wird diese Analyse durch knapp 20 biografische Untersuchungen, die sich südafrikanischen Exilanten unterschiedlicher Generationen, Bevölkerungsgruppen und politisch-hierarchischer Strukturen widmen. Neben der Auswertung der bisher eher spärlichen wissenschaftlichen Literatur zum Thema und veröffentlichter Memoiren stützt sich der Autor vor allem auf Quellen aus Archiven in Fort Hare und Bellville in Südafrika sowie in London und Oxford, auf südafrikanische Quellensammlungen und auf eine große Zahl eigener Interviews mit ehemaligen Exilanten und Zeitzeugen.