Verband für Internationale Politik und Völkerrecht e. V. Berlin (VIP)

Publikationen von Mitgliedern des Verbandes

zurück zur Startseite                                    zu weiteren Publikationen

Informationen zu weiteren Heften der "Blauen Reihe"


Heft 11 der "Blauen Reihe"
Schriften zur Internationalen Politik,
herausgegeben vom Verband für Internationale Politik und Völkerrecht e. V. Berlin
(die Verantwortung für den Inhalt der Beiträge liegt bei den Autoren)
 
Heft 11 ist leider vergriffen und kann nicht mehr bestellt werden
 

Seifert, Dr. Arne C. (Hrsg.):

"Hinter vorgehaltener Hand - Kurioses aus der DDR-Diplomatie" - Band 2 -

 Vorwort

 An der Wiege des ersten Heftchens „Hinter vorgehaltener Hand“ war bedenkliches Schütteln vieler Häupter, die sich nur zögernd zu dem Wagnis entschlossen, einmal etwas anderes zu machen als ernste Politik. Es gab Zweifel, ob es denn angebracht sei, solche Dinge zu publizieren, ob sich genügend ehemalige Kollegen zum Mittun entschließen würden und ob denn das Vorhaben wirklich auf Interesse stoßen werde. Der Herausgeber Arne C. Seifert mühte sich über ganze drei Jahre, um seiner Idee zum Durchbruch zu verhelfen, einmal aufzuschreiben, worüber man schon früher gelacht hatte oder auch, worüber man erst später lachen konnte.

Erfreulicherweise waren die Zweifel unbegründet. Die Edition fand ein lebhaftes Echo, und zwar ein doppeltes: seitens der Leser innerhalb und außerhalb des Kreises der ehemaligen DDR-Diplomaten und seitens weiterer potenzieller Autoren. So lag der Gedanke einer Fortsetzung nahe.

 Es befriedigt natürlich jeden Herausgeber, wenn ihm bescheinigt wird, man halte sein Werk für eine „sehr gelungene Publikation“, für „informativ und vergnüglich“. Eine ehemalige Kollegin teilte mit, sie habe die Episoden „mit viel Interesse und hintereinander gelesen. Manchmal musste ich laut lachen und vieles hat mich an durchaus ähnliche Situationen erinnert.“ Ein ehemaliger Botschafter der Bundesrepublik schrieb: „Ich darf Ihnen dazu gratulieren, dass so viele Federn mit bewundernswerter Selbstironie und großem Abstand von damals dazu beigetragen haben.“ Ein anderer bemerkte, er habe bisher nicht geglaubt, dass die Auseinandersetzung mit der Hallsteindoktrin in der Außen­politik der DDR eine so zentrale Rolle gespielt habe. Eine Leserin, für die die Diplomatie zuvor eine unbekannte Welt war, meinte, sie habe angenommen, DDR-Botschafter hätten sich vor allem „um die Weltrevolution“ gekümmert. Sie habe nun aber den Eindruck, es sei wohl mehr um Bananen- und Apfel­sinenimporte gegangen.

 So unterschiedlich diese Urteile sein mögen, zeigen sie doch, dass der Wert der geschilderten Episoden auch darin besteht, auf leichte Art Einblick in ein in vielem einzigartiges Stück Zeitgeschichte zu vermitteln. Häufig war Pionierarbeit zu leisten, zu improvisieren, unter Bedingungen zu handeln, die in keinem Lehrbuch vorkamen und die sich nicht wiederholen werden.

 Wenngleich das vorliegende Kaleidoskop natürlich nicht die ganze Wahr­heit des diplomatischen Alltags erfasst, wird dem aufmerksamen Betrachter nicht entgehen, dass sich die Autoren mit spürbarem Vergnügen an die vielen Begebenheiten erinnern, die unabtrennbarer Bestandteil ihres Lebensweges waren, ihrer Tätigkeit, die sie als Berufung verstanden und die am 3. Oktober 1990 ihr Ende fand. In diesem Heft findet sich deshalb auch dieser gar nicht so humorvolle Schlusspunkt.

Ich hoffe, dass auch bei diesem zweiten Bändchen jeder Leser auf seine Kosten kommt, der es in die Hand nimmt.

  

Berlin, im Dezember 2006                                     Otto Pfeiffer

 

Inhaltsverzeichnis

 

Frühe Jahre

 

Ferdinand Thun-Hohenstein: Fast ein diplomatischer Skandal                    

Ferdinand Thun-Hohenstein: Selbstmord in Zimmer „X“                           

Siegfried Bock: Zugankunft: mal so…, mal so…                                       

Günther Scharfenberg: Ein Bayer im MfAA                                              

Günther Scharfenberg: Einweisungsgespräch                                            

Günther Scharfenberg: Verabschiedung nach Algier                                  

Arthur Höltge: Kleiderordnung                                                                 

Siegfried Bock: Das Pferd und der Kirchturm                                           

Ferdinand Thun-Hohenstein: Streit um ein Präsidentenglas                        

Kurt Merkel: Geistesgegenwart                                                                 

Kurt Merkel: Die Union                                                                            

Arthur Höltge: Arbeitsberatung                                                                 

Arthur Höltge: „Zu heiß!“                                                                         

Arthur Höltge: Chinesisches Deutsch                                                        

Jochen Schröter: Der fürsorgliche, jedoch ungewöhnliche Rat eines deutschen Bürgermeisters an einen chinesischen Marschall          

Jochen Schröter: Kurzer Nachtrag zur Zeitgeschichte                               

Rudolf Nitsche: Erlebnisse eines Sicherheitsbeauftragten                          

Rudolf Nitsche: Am Rand der Katastrophe - Kubakrise                          

Rudolf Nitsche: Einsatz im Libanon                                                         

Wolfgang Fichter: Vom Hörensagen                                                       

Helmut Kindler: Kabale und (späte) Liebe                                               

Helmut Kindler: Der gültige Pass                                                             

 

Deutsch-Deutsches in Wandel und Kontinuität der Zeiten

 

Manfred Schmidt: Sport und Diplomatie                                                   

Karl Seidel: Vor verschlossenem Tor                                                      

Karl Seidel: Dienstreise mit Hindernissen                                                  

Karl Seidel: Der Mann hinter der Tür                                                        

Günther Scharfenberg: Von Nostitz’ Widerpart                                        

Erich Wetzl: Deutsche Rivalitäten in Dänemark                                         

Erich Wetzl: Schmeißt den Kerl raus!                                                       

Erich Wetzl: Staatenlose DDR-Vertreter                                                  

Erich Wetzl: Liebe zu Deutschen                                                              

Ralph Hartmann: Die Baumsache                                                             

Kurt Merkel: Allzu Deutsches                                                                  

Otto Pfeiffer: Höhen und Tiefen                                                               

Karl Seidel: Schlaffe DDR-Flagge                                                           

Günter Männig: Bombendrohung                                                             

 

Launisch ist der Apparat

 

Hans Voß: Papstaudienz der besonderen Art                                        

Kurt Merkel: Die Rüge                                                                         

Karl Seidel: Fressgeräusche                                                                 

Otto Pfeiffer: Ärger mit dem Grenzregime                                             

Heinz Langer: Schwein gehabt                                                              

Heinz Langer: Karnevalärger                                                                

Kurt Merkel: Der Stellvertreterwitz                                                      

Dietrich Steiner: Die drei bedeutendsten Staaten der Welt beginnen mit „U“                                                                     

Dietrich Steiner: Wie der Chefkoch des indischen Präsidenten das Schrippenbacken lernte                                                       

Helmut Kindler: Der Apfel der Erkenntnis                                           

Helmut Kindler: Der Preiskampf, die Zunge und rohes Gemüse           

 

Notizen aus Afrika

 

Günter Fritsch: Sansibar. Oder: Diplomaten sollten auch

         musikalisch sein                                                                         

Günter Fritsch: Eine Lehmhütte als Präsidentenpalast                           

Edgar Röder: Beziehungen in Afrika - auch mit Diktatoren:

         Zaire und Uganda                                                                      

Edgar Röder: Saufen wie die Kamele                                                  

Edgar Röder: Flucht aus der Sahara                                                    

Edgar Röder: Luftkampf                                                                     

Edgar Röder: Landung auf dem nicht „befeuerten“ Flugplatz Luanda                                                                     

Edgar Röder: Über den Rubikon                                                         

Norbert Böhme: Aber bitte mit Frühstück!                                           

Norbert Böhme: Diplomatische Kapriolen                                           

Hans-Georg Schleicher: „Wie sind Sie in dieses Land gekommen?“      

Hans-Georg Schleicher: Erste Kontakte mit Südafrika                          

Hans-Georg Schleicher: Weltsichten in Ovamboland                            

Hans-Georg Schleicher: Brief und Siegel in der Kammer                      

 

Tücken des Alltags

 

Ferdinand Thun-Hohenstein: Wo bleiben die Bockwürste?                      

Kurt Merkel: Keine Meldung für die Zentrale                                        

Kurt Merkel: Verwechslungen                                                              

Günter Fritsch: Billiger als ein gepanzertes Fahrzeug                              

Otto Pfeiffer: Korrekter Geheimdienst                                                 

Otto Pfeiffer: Rechtsnachfolge                                                             

Otto Pfeiffer: Nichtsals Tomaten                                                          

Hans-Georg Schleicher: Der Minister und der Trabi                             

Arthur Höltge: Der fehlende Dolmetscher                                            

Arthur Höltge: Notenverwechslung                                                      

Otto Pfeiffer: Stalin zu nahe getreten oder: Gewissenskonflikte eines Anfängers                                                                         

Manfred Schmidt: Totgeglaubte leben länger                                         

Franz-Karl Hitze: Wohlsein hörbar                                                       

Franz-Karl Hitze: Man sieht sich im Leben immer zweimal                     

Franz-Karl Hitze: …schießen, schoss, gesch…                                     

Franz-Karl Hitze: Falsch gedeuteter „Hinweis“ oder: misslungener Start                                                                        

Kurt Merkel: Brutalstmöglich                                                                

Edgar Röder: Tücken der Gastfreundschaft                                          

Heinz Langer. Freundschaftszigarren                                                    

Heinz Langer: Fußbad statt Konsultation                                               

Beate Beyer: Frauentag                                                                       

Beate Beyer: Der Übersetzer ist ein Verräter                                       

Günter Männig: „Kuriergepäck“                                                      

Otto Pfeiffer: Der Tritt                                                                    

Arthur Höltge: Bankräuber, Hochstapler oder was?                          

Siegfried Bock: Missverständnisse                                                  

Siegfried Zachmann: Der zerbrochene Tisch                          

Claus Koyne: Welcher der beiden Botschafter?                           

Claus Koyne: Wenn Sprachkenntnisse zu wünschen übrig lassen

Claus Koyne: Gratulation zur Amtsenthebung                              

Horst Neumann: Verschiedene Gründe, sein Land zu verlassen        

Helmut Kindler: Der Umweg als Lebensrettung                                

Helmut Kindler: Der vergessene Pass                                              

Wolfgang Fichter: Trabi, „schnelles“ Auto für alle Fälle                   

 

Abschiedsworte von Arne C. Seifert anlässlich der Schließung des MfAA