Geschichte der deutsch - deutschen Beziehungen


Verband für Internationale Politik und Völkerrecht e. V. Berlin (VIP)

Mohrenstr. 63 ~ 10117 Berlin ~ E-Mail: VorstandVIP@aol.com - Homepage: http://www.vip-ev.de

Publikationen von Mitgliedern des VIP

                (die Verantwortung für den Inhalt der Beiträge liegt bei den Autoren, Hinweise an die Autoren bzw. Meinungsäußerungen bitte per E-Mail an VorstandVIP@aol.com)

zur Homepage des VIP                                    zu weiteren Publikationen


Seidel, Karl:

Berlin - Bonner Balance

20 Jahre deutsch - deutsche Beziehungen: Erinnerungen und Erkenntnisse eines Beteiligten

(edition ost im Verlag Das neue Berlin, Berlin 2002 (ISBN 3-360-01034-5) - zu beziehen über den Buchhandel

Das Buch (Vorbemerkung des Verlags)

Vor dreißig Jahren, drei Tage vor Weihnachten 1972, wurde der Grundlagenvertrag unterzeichnet. Die Dialektik will es, dass es einen Konnex gab zwischen diesem und Zusammenbruch der DDR, wie Seidel heute einräumt. Zwar anerkannte dieser Vertrag erstmals den zweiten Staat auf deutschem Boden, er machte den Weg frei zur Konferenz für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (KSZE) - doch damit öffnete er auch dem Westen den Weg in den Osten. Die Akzeptanz des Status quo war die Voraussetzung für seine Überwindung. Diese Idee des Erfinders der damals neuen Ostpolitik (»Wandel durch Annäherung«) erwies sich als die erfolgreichere. Egon Bahr sorgte dafür, dass die von ihm ausgehandelten Verträge überwunden wurden. Aber gab es zu Grundlagenvertrag und KSZE eine vernünftigere Alternative? Seidel formulierte 1980 auch jene vier Punkte, die als die »Geraer Forderungen« in die Geschichte eingehen sollten. Der Vorgang offenbart, wie zufällig mitunter Geschichte entsteht.

Der Autor (Vorbemerkung des Verlags)

Karl Seidel, Jahrgang 1930, geboren und aufgewachsen in Zwönitz im Erzgebirge. Nach dem Krieg, von 1945 bis 1948, absolvierte er eine Lehre als Zimmermann. 1950 Abitur an der Vorstudienanstalt Chemnitz, 1953 bis 1956 Studium an der Deutschen Akademie für Staats- und Rechtswissenschaften in Potsdam-Babelsberg, Fachrichtung Außenpolitik. Abschluss als Diplomstaatswissenschaftler.

Im Ministerium für Auswärtige Angelegenheiten (MfAA) von 1956 bis 1990.

Von 1966 bis 1969 war Karl Seidel Botschaftsrat in Moskau; er leitete dort auch die Politische Abteilung der DDR- Vertretung. Von 1970 bis 1990 war Seidel Leiter der Abt. BRD im Außenministerium der DDR und damit auf der Arbeitsebene der wichtigste DDR-Ansprechpartner für Bonner Diplomaten. Für die Verhandlungen zum deutsch-deutschen Grundlagenvertrag wurde er zum Botschafter ernannt.

Karl Seidel ist verheiratet und lebt in Berlin.

 Inhalt