Beziehungen DDR - UdSSR


Verband für Internationale Politik und Völkerrecht e. V. Berlin (VIP)

Mohrenstr. 63 ~ 10117 Berlin ~ E-Mail: VorstandVIP@aol.com - Homepage: http://www.vip-ev.de

Publikationen von Mitgliedern des VIP

                (die Verantwortung für den Inhalt der Beiträge liegt bei den Autoren, Hinweise an die Autoren bzw. Meinungsäußerungen bitte per E-Mail an VorstandVIP@aol.com))

zurück zur Startseite                                    zu weiteren Publikationen


König, Gerd:

"Fiasko eines Bruderbundes - Erinnerungen des letzten DDR-Botschafters in Moskau"

Verlag edition ost, Berlin 2011, 464 S., 16,95 €, ISBN 978-3-360-01830-4 (zu beziehen über den Buchhandel)

Inhalt

Vorwort der Herausgeber                                                                                         

Gedanken auf der Heimreise                                                                                      

 

Teil 1: Vertrauensbeweis und Herausforderung

Als Botschafter nach Moskau                                                                                  

Gerüchte werden Realität                                                                                         

Vorbereitung auf die neue Aufgabe                                                                           

DDR und Sowjetunion im engen Bruderbund                                     

1985: SED-Führung begrüßte Führungswechsel                                                         

Erste Zweifel an Gorbatschows Kurs                                                             

Von Gromyko zu Schewardnadse                                                                

Neuer Umgang mit den sozialistischen Brüdern                                              

Erfolge und Probleme in der wirtschaftlichen Zusammenarbeit                        

Aufträge und Ratschläge - Gespräche vor der Ausreise                                              

Auftrag Honeckers: Vertiefung des Bruderbundes                                         

Schwieriger Gesprächspartner: Günter Mittag                                    

Hermann Axens Zweifel                                                                                 

Erste Schritte in Moskau                                                                                           

Treffen mit den Mitarbeitern                                                                          

Akkreditierung bei Gromyko                                                                        

 

Teil 2: Meinungsverschiedenheiten erhalten eine neue Dimension

Beginn des diplomatischen Alltags in Moskau                                                 

Wachsende ideologische Meinungsverschiedenheiten                         

Gespräch Axen - Dobrynin                                                                           

Ideologie-Beratung in Warschau                                                                   

Neue Probleme in der wirtschaftlichen Kooperation                                                  

43. Tagung des RGW                                                                                  

DDR-Wirtschaftsausstellung in Moskau                                                        

Erste Arbeitsbilanz - Berichterstattung in Berlin                                                          

 

Teil 3: Die KPdSU verliert an Autorität

Wachsende Widersprüche in Innen- und Außenpolitik                                    

Gorbatschows Konflikt mit den Militärs                                                         

Streit über die Abrüstungspolitik                                                                    

Ein Zwischenfall kommt gelegen                                                                     

Versäumnis eines Botschaftsmitarbeiters                                                       

Abrechnung mit der militärischen Führung                                                     

Glasnost und die Geschichtsdiskussion                                              

Die 19. Parteikonferenz der KPdSU                                                                         

Kritische Reaktion der SED                                                                          

Medwedew versucht Zweifel zu zerstreuen                                                   

Schwächung der Führungsrolle im Bündnis                                                     

Gorbatschow beteuert: Beziehungen zur DDR bleiben prioritär                       

 

Teil 4: Die internationale Rahmenbedingungen ändern sich

Botschafter in schwieriger Zeit                                                                       

Meinungsverschiedenheiten werden offensichtlich                                          

Streit über Geschichtsfragen                                                                          

SED stoppt Studium an KPdSU-Parteischulen                                              

Das »Sputnik«-Verbot                                                                      

Hermann Axen hat wenig Verständnis für Zweifel und Widerspruch    

Zur Rolle westlicher Medien im Ideologiestreit                                  

Magnitogorsk - Honeckers letzter Staatsbesuch                                                        

Reaktionen des Westens auf die Reformpolitik Gorbatschows.                                   

Die so genannte Berlin-Initiative                                                                     

DDR drängt auf Konsultationen                                                                    

Zum Luftverkehr von und nach Westberlin                                                                

Das »Neue Denken« kommt zum Tragen                                                                  

Wiener KSZE-Folgekonferenz                                                                      

Sozialistische Länder ziehen keine Schlussfolgerungen                                   

Die Antwort Bushs                                                                                                   

Sonderfall DDR                                                                                           

Eigene Zweifel wachsen                                                                                           

Die Deutschlandpolitik Moskaus ändert sich                                                             

Legenden und Wahrheiten                                                                            

Signale aus Moskau?                                                                                    

Professor Daschitschews Überlegungen                                                        

Dokumente aus dem »Bogomolow-Institut«                                                  

Stellenwert der BRD in der sowjetischen Politik                                           

Gorbatschows Konzept von der »Freiheit der Wahl«                                                

 

Teil 5: Mit dem Zerfall des sozialistischen Systems verlor die DDR ihre Existenzgrundlage

Botschafter und Parteifunktionär in stürmischen Zeiten..                                              

In der DDR eskaliert die Systemkrise                                                           

Das Bündnis der sozialistischen Länder zerbricht                                            

Vorbereitungen zum 40. Jahrestag der DDR                                                  

Mit Gorbatschow in Berlin                                                                             

DDR-Kulturtage in Moskau                                                                           

Ungewohnte Offenheit Kurt Hagers                                                              

Die Mission HarryTisch                                                                                

Der Führungswechsel bleibt ohne Wirkung                                                                

Auftrag des neuen Generalsekretärs    

Inhaltsreiches Gespräch mit Rafael Fjodorow 

Treffen Gorbatschow - Krenz 

Ungereimtheiten zur Grenzöffnung       

Ende einer kurzen Amtszeit     

Alltag und Ende einer Parteikarriere    

Ständiges Pendeln zwischen Moskau und Berlin         

Verantwortung als ZK-Mitglied          

Nur noch Botschafter  

 

Teil 6: Die Überwindung der deutschen Zweistaatlichkeit

Botschafter im Wendejahr 1990         

Umbruch der Haltung Moskaus zur deutschen Frage

Verärgerung über Kohls 10-Punkte-Plan        

Veränderte Grundpositionen   

Gorbatschow schwenkt endgültig um  

Entscheidende Monate — die Regierung Modrow

»Für Deutschland, einig Vaterland«     

Treffen Gorbatschow - Gysi   

Vielfältige Kontakte vor der Volkskammerwahl          

Volkskammerwahl in Moskau 

Botschafter unter der letzten DDR-Regierung  

Kein Bedarf an Informationen der Botschaft   

Zu den Eigentumsfragen in der DDR   

 

Vorwort der Herausgeber Karl-Heinz Fehlberg und Manfred Schünemann

Gerd König war von Januar 1987 bis September 1990 letzter DDR-Botschafter in Moskau. In seinen "Erinnerungen" beschreibt er als Zeitzeuge und Mitakteur die welthistorischen Umbrüche am Ende des 20. Jahrhunderts, in deren Folge beide Staaten, die DDR und die Sowjetunion, von der politischen Weltkarte verschwanden. Seine "Erinnerungen" durchzieht die Frage nach den objektiven und subjektiven Ursachen dieser Zeitenwende, nach der Verantwortung der Partei- und Staatsführungen beider Länder für das "Fiasko des Bruderbundes" und nach der Mitverantwortung politischer Funktionsträger, die zwar kaum Einfluss auf die Entscheidungen hatten, aber so wie Gerd König als Botschafter und Mitglied des ZK der SED diese Entscheidungen in der täglichen Arbeit mitgetragen und umgesetzt haben. Gerd König machte sich die Antworten auf diese Fragen nicht leicht – weder in der Zeit als er Verantwortung trug, noch in den 20 Jahren nach der Wende, als er an seinen "Erinnerungen" arbeitete.

Mit großer Genauigkeit und Ehrlichkeit bemühte er sich um eine möglichst umfassende Darstellung der damaligen Zeitabläufe, analysierte dazu seine persönlichen Unterlagen, Archivmaterialien und hinterfragte immer wieder die einmal getroffenen Einschätzungen. Das ist auch der Grund dafür, dass Kraft und Lebenszeit nicht ausreichten, seine "Erinnerungen" abschließend zu bearbeiten.

Als Gerd König am 27. November 2009 verstarb, lagen etwa 800 Manuskriptseiten vor, z. T. sorgfältig ausformuliert, viele Abschnitte aber auch als Entwurf. Sie beinhalten eine außerordentlich wertvolle Darstellung der Entwicklung der Beziehungen zwischen der DDR und der Sowjetunion in den stürmischen Perestroika-Jahren und vermitteln zugleich die zeitgeschichtlichen Zusammenhänge in den 1980er Jahren. Darüber hinaus fußen sie auf den persönlichen Erfahrungen Gerd Königs, dessen Lebensweg untrennbar mit der deutschen Nachkriegsentwicklung, mit dem Entstehen und Wachsen der DDR sowie mit der Herausbildung und Formung der existenziell unabdingbaren Beziehungen zur Sowjetunion verbunden war. Gerd König gehörte zu der jungen Generation nach dem Kriege, die in der DDR die Chance für einen gesellschaftlichen Neuanfang sah, die umfassende Bildungs- und Qualifizierungsmöglichkeiten erhielt und die in den späteren Jahren Verantwortung in allen Gesellschaftsbereichen übernahm. Umso schwerer trug Gerd König – wie viele seiner Generation – am Zusammenbruch der sozialistischen Gesellschaft, am Zerfall der Sowjetunion und am Ende der DDR.

In seinen "Erinnerungen" gibt Gerd König viele interessante Einblicke in seine Tätigkeit als Botschafter und Parteifunktionär in den entscheidenden Jahren 1987 bis 1990. An den Gipfeltreffen zwischen Michail Gorbatschew und der DDR-Führung unter Erich Honecker, Egon Krenz oder Hans Modrow und an anderen hochrangigen sowjetisch-deutschen Treffen von Akteuren der Vereinigung nahm er persönlich teil. Mit vielen „Ideengebern” aus den Führungsapparaten, sowohl der Sowjetunion als auch der DDR, unterhielt er enge Kontakte. Das ermöglichte ihm, gute Einblicke zu bekommen und später auch interne Dokumente aus russischen Archiven heranzuziehen.

So tragen seine „Erinnerungen“ an verschiedenen Stellen zur Aufklärung von bis heute mitunter umstrittenen Fragen bei, wie z.B. der sowjetischen Haltung zum Restitutionsverbot. Sie sind eine Bereicherung der geschichtlichen Analyse dieser bewegten Periode der jüngeren deutsch-russischen Beziehungen.

Bei Herausgabe der "Erinnerungen" musste das vorliegende Manuskript redaktionell bearbeitet, inhaltlich gegliedert und gekürzt werden. Als Herausgeber haben wir dabei keinerlei substanzielle Veränderungen des Inhalts, der Einschätzungen und Wertungen vorgenommen. Bei den jetzt vorliegenden "Erinnerungen" handelt es sich ausschließlich um Originaltext aus dem Manuskript von Gerd König. Notwendige Kürzungen erfolgten wegen der Konzentration auf die Botschaftertätigkeit in Moskau, aus textlichen Wiederholungen und der Wiedergabe von offiziellen Dokumenten.

Berlin, Frühjahr 2011

***

Rezension zum Buch in der Zeitung "Neues Deutschland" vom 11.10.2011 von Siegfried Prokop (Beilage zur Frankfurter Buchmesse 2011)

"Erinnerungen eines Botschafters - Nemgorodok"

Von Januar 1997 bis Ok­tober 1990 war Gerd König Botschafter der DDR in Moskau. Er erlebte dort aus nächster Nähe die welthistorischen Umbrüche, in deren Ergebnis zuerst die DDR und dann die Sowjetunion von der Tribüne der Weltgeschich­te verschwanden. Seine Erin­nerungen haben nun dan­kenswerterweise Heinz Fehl­berg und Manfred Schünemann herausgegeben.

König beschränkt sich in seinem Bericht nicht nur auf subjektive Eindrücke, er hat sie mit Erkenntnissen aus dem Studium in Moskauer Archiven abgeglichen. So konnte er teils eigene wie auch yon anderen, namhaften Zeitzeugen vorschnell getroffene Urteile korrigieren. Sein historischer Rapport bricht an der Stelle ab, als Gorbatschow in der Frage der NATO-Mitgliedschaft entgegen früheren Posi­tionierungen Mitte Juli 1990 im Kaukasus seine Zustim­mung dazu gab. Krankheit und Tod 2009 vereitelten, dass Kö­nig seine Erinnerungen zum Abschluss bringen konnte.

Schon Ende der 60er Jahre hatte die DDR im Südwesten Moskaus, auf dem Gebiet zwischen dem Leninski Prospekt und dem Prospekt Wernadski, vier Hochhäuser mit je 16 Etagen und eiri weiteres Gebäude mit neun Etagen für die Diplomaten und ihre Mitarbeiter errichtet. Die Moskauer nannten den Komplex »Nemgorodok« (Deutsches Städtchen). Dazu gehörten eine zehnklassige Oberschule mit Aula, Sportsaal und Sportplätzen, ein Kindergarten, Garagen, Parkplätze, Werkstätten, ein Laden für Waren des täglichen Bedarfs und eine kleine Gast­stätte. 1986 weilten 6837 DDR-Bürger - nicht hinzuge­rechnet jene, die an der Erd­gastrasse mitbauten - in der Sowjetunion, darunter 108 Mitarbeiter mit diplomati­schem Status. Diese waren in der Botschaft, in der Handels­vertretung, in der Paritäti­schen Regierungskommission, im Apparat des RGW, in der Bank für Wirtschaftliche Zu­sammenarbeit und in den Ge­neralkonsulaten in Leningrad, Kiew und Minsk tätig.

König schildert offen Probleme, die er mit Berlin hatte. Dort nahm man ungeschminkte Wahrheiten über innenpolitische Entwicklungen in der Sowjetunion nicht gern zur Kenntnis. Man erwartete eher Bestätigung eines Wunschbildes. Die Beziehungen zwischen der DDR und der Sowjetunion schätzt König als für beide Staaten vorteilhaft und nützlich ein. Allerdings blieben es immer Beziehungen zwischen zwei ungleichen Partnern - einer Welt- und Supermacht und einem kleineren »Bruder«. Diese Asymmetrie verleitete Moskau, eigene Interessen und Ziele zu diktieren, die zwar mit jenen der DDR-Führung prinzipiell übereinstimmten, aber nicht selten auch kollidierten.

Zwischen der DDR und der UdSSR habe es zu allen Zeiten und auf verschiedenen Gebieten Interessenkollisionen, Differenzen und Meinungsverschiedenheiten gegeben, so König. Bis Mitte der 80er Jahre blieben die Gemeinsamkeiten in den Grundfragen der
Innen- und Wirtschaftspolitik sowie Außen- und Sicherheitspolitik dominierend. Noch in der ersten Hälfte der 80er Jahre habe die DDR die widersprüchliche Außen- und Sicherheitspolitik der UdSSR mitgetragen, obwohl sie da selbst bereits politischen Dialog und ein neues Sicherheitsdenken bevorzugt habe.

1984 entfaltete der Kreml eine Revanchismus-Kampagne gegen die Bundesrepublik, die eigentlich gegen die DDR gerichtet war und dazu beitrug, die bereits fest geplante Reise Honeckers nach Bonn zu blockieren. Erhebliche Differenzen gab es auch bezüglich der Politik gegenüber China, hinsichtlich der sowjetischen Intervention in Afghanistan, dem von Moskau allen sozialistischen Staaten oktroyierten Boykott der Olympischen Spie­le in Los Angeles 1984 sowie in Fragen der wirtschaftlichen Zusammenarbeit. Ungeachtet dessen wurden in der Öffent­lichkeit die Gemeinsamkeiten herausgestrichen.

Erst mit Glasnost und Perestroika unter Gorbatschow sollte sich dies ändern. Nach anfänglichen Zweifeln und Vorurteilen der Honecker-Riege kam es sukzessive zur Entfremdung und schließlich zur völligen Abschottung vom neuen Geist und Kurs in der Sowjetunion. Gerade diese Passagen sind ungeheuer spannend. Die Erinnerungen des Gerd König erhellen dramatische Vorgänge auf dem Wege zur deutschen Einheit Sie sind ein beredtes Zeugnis.

(zum Seitenanfang)