Rezension


Verband für Internationale Politik und Völkerrecht e. V. Berlin (VIP)

E-Mail: VorstandVIP@aol.com   Homepage: http://www.vip-ev.de

Publikationen von Mitgliedern des VIP

                Die Verantwortung für den Inhalt der Beiträge liegt bei den Autoren, Hinweise an die Autoren bzw. Meinungsäußerungen bitte

per E-Mail an: VorstandVIP@aol.com

zurück zur Startseite                                    zu weiteren Publikationen


Thielicke, Dr. Hubert:

Rezension zu: Stockholm International Peace Research Institute: SIPRI Yearbook 2016. Armaments, Disarmament and International Security. Oxford University Press, Oxford

Quelle: Autor, zuerst veröffentlicht in: "WeltTrends" Nr. 123/Januar 2017

In der turbulenten Welt von heute ist es für Politiker, Diplomaten, Militärs und wissenschaftliche Experten wie auch für die interessierte Öffentlichkeit außerordentlich wichtig, den Überblick über sicherheitsrelevante Entwicklungen zu behalten. Der Aufgabe, dafür relevante Daten und Einschätzungen bereitzustellen, widmet sich das Stockholmer Internationale Friedensforschungsinstitut SIPRI, das 2016 sein 50-jähriges Jubiläum beging. Seine Jahrbücher stellen umfassende Kompendien zur Sicherheitslage in der Welt dar.

Und so spannt auch das Yearbook 2016 den Bogen von Bürgerkriegen und regionalen Konflikten über Friedensoperationen und Aspekte der ökonomischen Entwicklung bis hin zu den Militärausgaben, Rüstungen und Abrüstungsfragen.

Als neue Themen wurden Cybersicherheit sowie das Verhältnis zwischen Klimawandel und Sicherheit aufgenommen. Am Jahrbuch arbeiteten 55 Autoren aus 21 Ländern mit. Geschätzt wird, dass ab Mitte der 1990er-Jahre die Zahl der bewaffneten Konflikte beträchtlich abgenommen habe, 2010 sei es jedoch zu einer Trendumkehr gekommen. So gab es 2015 dieselbe Anzahl von Konflikten wie zum Ende des Kalten Krieges 1990, nämlich 50. Zudem hätten 14 Jahre nach dem von Präsident Bush jun. erklärten „Krieg gegen den Terror“ die Aktivitäten der terroristischen Netzwerke zugenommen. Die weltweiten Militärausgaben betrugen 2015 etwa 1.676 Milliarden Dollar, d. h. 2,3 Prozent des weltweiten BIP oder 228 Dollar pro Kopf. Noch besorgniserregender sei jedoch die Entwicklung bei den nuklearen Rüstungen. Während es derzeit keine Rüstungskontrollverhandlungen gibt, befanden sich zu Beginn 2016 in den Arsenalen von neun Staaten etwa 15.395 Kernwaffen, von denen 4.120 bei den operativen Streitkräften stationiert sind, davon wiederum 1.800 im Stadium hoher Alarmbereitschaft. Russland und die USA würden zwar ihre Reduzierungen entsprechend dem New-START-Vertrag fortsetzen, hätten aber wie auch China, Frankreich und Großbritannien ausgedehnte Modernisierungsprogramme in Angriff genommen.

Stockholm International Peace Research Institute: SIPRI Yearbook 2016.

Armaments, Disarmament and International Security. Oxford University Press, Oxford, 858 Seiten, 100 Pfund.